Umgangsformen im Berufsleben

Umgangsformen im Berufsleben

Es heißt, dass der erste Eindruck zählt und man keine zweite Chance erhält. Dies gilt vor allem für die Berufswelt. Neben einer sehr guten Ausbildung gehört stilvolles und sicheres Auftreten zum guten Geschäftsmann. Er sollte gewisse Verhaltensregeln kennen und befolgen, um die Karriere zu fördern und einen professionellen Eindruck zu hinterlassen. Beim Gespräch sollte ein gewisser Abstand zwischen Gesprächspartnern bestehen und jede Art der Berührung vermieden werden. Den meisten Menschen ist es unangenehm, wenn ihnen jemand in einer beruflichen Situation zu nah kommt.

Selbst bei Anspannungen darf man nicht ausfällig werden oder schreien. Das Gespräch muss ruhig und höflich geführt werden. Bei der Begrüßung muss auf die richtige Reihenfolge geachtet werden. Zuerst begrüßt man die ranghöchste Person, weiter gilt Ältere vor Jüngeren, danach Damen vor Herren. Außerdem wird der Gesprächspartner mit dem höchsten Titel angesprochen, es sei denn, er bietet das Weglassen von sich aus an. Diese Regel bezieht sich auch auf die Kommunikation per E-Mail. Als Gast sollte man einen Kunden empfangen, ihn zum Ort des Treffens führen und ihn anschließend zur Tür begleiten.

Bei einem Geschäftstreffen werden Visitenkarten ausgetauscht. Dabei wäre es äußerst unhöflich, die Visitenkarte eines potentiellen Geschäftspartners ungesehen wegzustecken und die eigene nicht dabeizuhaben. Wenn das Telefon ständig klingelt und man sich auch noch meldet, stört das nicht nur das Gespräch, sondern erweckt den Eindruck, dass kein Interesse an einer Zusammenarbeit besteht. Der Klingelton sagt ebenfalls etwas über die Professionalität aus.

Man sollte stets pünktlich zum Treffen erscheinen und sogar 5 Minuten vorher mit den nötigen Unterlagen anwesend sein. Auf keinen Fall sollte man Geschäftspartnern oder Kunden Komplimente über das Äußere geben, stattdessen könnte man die Leistung loben. Beim Smalltalk sollten Themen wie Politik oder Religion vermieden werden, denn diese könnten zu Differenzen führen. Stattdessen sollte man leichte Themen wählen und dabei positiv bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.